Vereinchronik bis 2008

Chronik

Obst  und Gartenbauverein Oberhinkofen

e.V.


Oberhinkofen, den 27.09.2008


Der OGV Oberhinkofen wurde am 30.4.1958 auf Bemühen des damaligen Bürgermeisters Josef Zirngibl und des Lehrers Paul Fenzl – in Zusammenarbeit mit dem Kreisfachberater Hans Feichtner- gegründet.

34 Mitglieder schlossen sich dem Verein an.

Diese waren:

 

Paul
Fenzl

Simon
Weitzer

Josef
Hackermeier

Alois
Stangl

Hermann
Weitzer

Simon
Wolf

Willi
Eichhammer

Fritz
Gruber

Helmut
Malcher

Wolfgang
Heitzer

Georg
Gattinger

Josef
Adamzik

Josef
Götz

Sebastian
Kiendl

Ferdinand
Wirsch

Anton
Hendlmeier

Wenz
Hoffmann

Johann
Deml

Josef
Zirngibl

Ludwig
Schweiger

Franz
Seitz

Sebastian
Lehner

Xaver
Schrödinger

Erich
Schrödinger

Anton
Feigl

Max
Bauer

Hans
Biersack

Johann
Artmann

Michael
Schwendtner

Josef
Weitzer

Paul
Zepf

Josef
Treutinger

Georg
Schiller

Franz
Hammerl

VektorOGVOberhinkofen

 

 

Zur damaligen Zeit wurden sehr viele Gartenbauvereine in Bayern gegründet.

Der Hauptgrund war damals, die Ernährungssituation der Bevölkerung zu verbessern und soweit als möglich die Eigenversorgung, vor allem mit Obst und Gemüse zu fördern.

Supermärkte gab es damals noch nicht an jeder Ecke, jedoch wird auch heute wieder mehr Wert auf selbst erzeugte und biologisch wertvolle Nahrungsmittel gelegt.

Der OGV Oberhinkofen in dem Mitglieder aus Oberhinkofen, Scharmassing,
Höhenhof, Tenacker, Artmannhof und Einthal vereint sind, hat sich weiterhin die Verschönerung unserer Heimat durch Blumen, Baum und Strauch zur Hauptaufgabe gemacht und nimmt sich auch der Förderung der Gesundheit des Umweltschutzes und der Landschaftspflege an.

Anders formuliert kann man auf der Homepage des Kreisverbandes heute lesen:

Mehr als 22.000 Garten- und Naturfreunde in 85 Obst- und Gartenbauvereinen

schützen und pflegen Natur und Umwelt, prägen Orte und gestalten Heimat im Landkreis Regensburg.

Nach der Gründung entwickelte sich der Verein sehr aktiv und hielt vier Wochen später eine Versammlung ab, in der als Hauptpunkt die Finanzierung einer neuen Obstbaumspritze besprochen und genehmigt wurde.

Der damalige Bürgermeister Zirngibl hatte hierzu im Einvernehmen mit dem Gemeinderat einen Zuschuss von 200.-DM aus der Gemeindekasse gewährt.

Das Landratsamt gab eine Zuwendung von 100.- DM. Jedes Mitglied spendete für die Anschaffung dieser Spritze 5.- DM.

An Spritzmitteln wurde damals Metasystox und Orthocid 83 für den Obstbau und Cupravit für den Gemüsebau verwendet. Auch den Wühlmäusen ging es damals schon an den Kragen. Für die Vergasung schaffte man ein Vergasungsgerät mit Vergasungspatronen an. Auch eine Gartenbibliothek richtete der Verein ein. Die Bücher konnten gegen eine Gebühr von 50 Pfennig ausgeliehen werden.

Am 11.10.1963 legte Paul Fenzl sein Amt nieder und Josef Weitzer übernahm die Führung des Vereins. Der neue Vorsitzende setzte sich zum Ziel insbesondere bei der Ortsverschönerung und in der
Landschaftspflege tätig zu werden. So wurde zum Beispiel beim
Friedhof die Mauer teilsaniert und der Vorplatz bepflanzt. Weiterhin
fanden in Oberhinkofen Eingrünungen statt, und die völlig
verwahrloste Böschung am nördlichen Ortseingang wurde von Schutt befreit und anschließend bepflanzt.

Das gleiche geschah im Süden der Ortschaft. Auch die Spielplätze am Sportplatz in Oberhinkofen und Scharmassing entstanden durch den großen Einsatz der OGV Angehörigen, wobei Franz Feigl und Georg Schiller die Spielgeräte kostenlos anfertigten.

Bei der Ruhebankaktion organisierte der OGV zudem die Aufstellung mehrerer Sitzbänke in der Ortsbereichen Oberhinkofen, Höhenhof und Scharmassing.

Großen Einsatz und Gemeinschaftsgeist zeigten die Vereinsmitglieder
schließlich auch bei der Eingrünung des neuen Waldfriedhofes 1975, bei der 300 Arbeitsstunden freiwillig abgeleistet wurden.

Auch heute werden Teile des Friedhofes noch von OGV Mitgliedern gepflegt und verschönt.

Am 28.10.1983 endete die 20. jährige Ära unter Josef Weitzer und Georg Eckl wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Von Anfang an war es ihm ein Anliegen, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortzusetzen.
Unter seiner Regie wurde 1984 eine 80 Meter lange zweireihige
Schutzhecke bestehend aus heimischen Gehölzen, angelegt.

Das von der Familie Schmalzl gestiftete Holzkreuz wurde durch den OGV restauriert und vor dem Friedhof zwischen den beiden Jubiläumslinden aufgestellt.

Ferner übernahm der Verein 1987 die Gestaltung und Eingrünung des aufgelassenen Friedhofs an der Dorfkirche.

1993 gestaltete und begrünte der OGV den Dorfplatz in Scharmassing.

An der Gestaltung des Kirchenvorplatzes, sowie der Baumbepflanzung zwischen dem Ortsbereich und der Siedlung im Jahr 1994 waren die Vereinsmitglieder ebenfalls beteiligt.

In den Jahren 1987, 1988 und 1990 war der OGV für die Restaurierung von 3 Feldkreuzen verantwortlich.

Großes Gewicht misst der Verein bzw. seine Mitglieder dem Blumen- und Grünschmuck an den Häusern und in den Gärten bei.

Und so sind es alle Jahre die Gartenfreunde, die sich große Mühe geben, den unmittelbaren Lebensraum zu verbessern.

Der Lohn dieser Arbeit sind nicht nur viele Auszeichnungen, sondern auch zwei dritte und ein vierter Platz im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“.

Am 18. 09.2007 verstarb unser geschätzter Georg Eckl, zu dessen Ehren und Wirken heute der Ahornbaum gepflanzt wurde, unerwartet.

In der darauf folgenden Herbstversammlung im November 2007 wurden Bernd Betz zum neuen 1. Vorsitzenden und Franziska Haslbeck zur 2.Vorsitzenden gewählt.

Dies ist bis heute so.

Das neue Team hat sich zur Aufgabe gemacht, Traditionen zu pflegen, aber auch den Verein in eine moderne Zukunft zu führen.